Update: ECC Ränge 2 und 4 für die Schweiz

Published by SQUASHevents.ch on

Bericht von Alex Kühn

Viel fehlte nicht, und der SC Fricktal hätte im Europapokal-Final gegen Edgbaston aus England zumindest ein Entscheidungsspiel erzwungen. Astrid Reimer-Kern verlor nach ganz starkem Beginn – es hiess zunächst 11:4, 11:3 – die Auftaktpartie gegen Alicia Mead jedoch noch mit 10:12 im fünften Satz. Zwei Matchbälle konnte sie abwehren, gegen den dritten war sie dann machtlos. Da Nadia Pfister gegen Millie Tomlinson leer ausging, musste Nadine Frey gar nicht mehr antreten. Silber – auch dank eines Erfolgs über die Engländerinnen von Pontefract – ist aber trotzdem ein grossartiger Erfolg.

Dem SC Sihltal fehlten am Ende zwei Sätze, um als erstes Schweizer Männerteam eine Medaille an den European Club Championships zu gewinnen. Dabei begann der kleine Final gegen den tschechischen Meister Viktoria Brno durchaus nach Wunsch. Im Duell zweier enorm laufstarker Spieler bezwang Andreas Dietzsch Brnos Nummer 3, Michal Jadrnicek, 14:16, 11:1, 12:10, 11:8. Der verdiente Lohn für einen grossen Kampf inklusive mehrerer Hechtsprünge.

Dann aber folgte der erste Rückschlag: Nicolas Müller, der einen grossen Teil der Saisonvorbereitung krankheitshalber verpasst hatte, zog gegen Daniel Mekbib einen schwarzen Tag ein und blieb beim 7:11, 4:11, 9:11 weit unter seinen Möglichkeiten. Nachdem er im dritten Durchgang aus einem 7:9 ein 9:9 gemacht hatte, liess sich Müller vom in der Weltrangliste 101 Positionen schlechter klassierten Tschechen wieder auf dem falschen Fuss erwischen. Sekunden später nutzte Mekbib seinen ersten Matchball für die grosse Überraschung.

Dimitri Steinmann brachte Sihltal im Spiel der beiden Nummern 2 noch einmal in Führung, musste aber trotz starker Leistung und teilweise schier unglaublicher Schnelligkeit gegen Martin Svec einen Satz abgeben. Das bedeutete, dass Michael Müller, der für Diego Staub in die Mannschaft gekommen war, gegen Matej Hrncirik gewinnen musste oder nur ganz knapp in fünf Sätzen verlieren durfte. Müller kam leider erst im dritten Durchgang einigermassen ins Spiel, Hrncirik gewann 3:0. Wieder Meister werden und es im nächsten Jahr noch einmal probieren, heisst nun die Zielsetzung der Sihltaler.

Den Final der Männer gewann der grosse Favorit Paderborn gegen Edgbaston dank des besseren Satzverhältnisses. Und obwohl British-Open-Halbfinalist Raphael Kandra sensationell mit 0:3 gegen den ausserhalb der Top 100 platzierten Jaymie Haycocks den Kürzeren zog. Der SRC Vaduz schloss das Turnier auf dem 8. Rang ab.

Teile den Beitrag oder Like uns:
Facebook
Facebook
Instagram
Follow by Email
RSS